Rhabarber-Muffins

Rhabarber – Teil 2

Das Thema Rhabarber geht weiter! Da ich seit einigen Tagen stolze Besitzerin einer Muffinform bin, waren als nächstes Rhabarber-Muffins dran. Im Internet habe ich dafür ein super einfaches und schnelles Rezept gefunden. Und hier kommt es auch schon.

Rhabarber-Muffins

Rhabarber-Muffins
Rhabarber-Muffins

250g Rhabarber

150g Butter

1 Prise Salz

1 Pck. Backpulver

1 Pck. Vanillin-Zucker

150g Zucker

4 Eier

350g Weizenmehl

5 EL Milch

 

50g Puderzucker

etwas Zitronensaft

 

Zubereitung

1. Den Rhabarber waschen (nicht schälen) und in ca. 1cm breite Stücke schneiden.

2. Mehl und Backpulver gut vermengen. Zucker, zerlassene Butter, Salz und Vanillin-Zucker separat schaumig rühren. Die Eier nach und nach zu der Zuckermasse geben und unterrühren. Die Eier-Zuckermasse langsam zum Mehl geben und kontinuierlich rühren (am Besten mit dem Knethaken). Milch ebenfalls langsam hinzufügen.

3. Eine 12er Muffinform fetten und den Ofen vorheizen. Die Rhabarberstücken in etwas Mehl wenden und unter die Teigmasse heben. Den Teig dann mit zwei EL gleichmäßig in die Muffinform geben. In den Ofen schieben und bei 200°C ca. 20 – 25 Minuten backen.

4. Währenddessen den Puderzucker mit der Zitrone zu einem Guß verrühren.

5. Nach der Backzeit die Muffins aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Den Guß über die Muffins streichen und erkalten lassen.

3 Kommentare zu “Rhabarber – Teil 2

  1. Hört sich ja interessant an … werde das gleich mal meiner lieben Frau zeigen!
    mein Rhabarber ist heuer etwas schmalbrüstig – nur dünne Stangerl …

    lg
    Johann

  2. Die schmecken sehr lecker, was man nicht alles mit Rhababer machen kann. Leider ist er ein bischen in Vergessenheit geraten.

  3. Margrit

    Die Muffins habe ich nachgebacken. Nur ich habe keinen Rhabarber, sondern Rosinen und Kirschen verwendet. Schmeckt auch sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.