Tristan erkundet das Museumsareal

Käsemarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Ende Mai waren wir zum Gartenbloggertreffen im Freilichtmuseum am Kiekeberg eingeladen. Wir wären unglaublich gerne dabei gewesen, leider hatten wir jedoch das (Feiertags-)Wochenende schon komplett verplant und mussten deshalb leider absagen.

Altes Bauernhaus im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Als Trostpflaster haben wir aber Freikarten für das Freilichtmuseum bekommen, die wir an einem beliebigen Tag einlösen konnten. Im Programm des Museums wurden wir auch rasch fündig: Julian liebt Käse über alles und da war der Käsemarkt ein akzeptabler Ersatz für das Gartenbloggertreffen.

Käsemarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Wir hatten perfektes Wetter für unseren Ausflug zum Freilichtmuseum am Kiekeberg erwischt und genauso dachten viele Andere, denn schon der Parkplatz war sehr voll, als wir ankamen. Es war unser erster Besuch im Museum und gleichzeitig zum Käsemarkt gab es auch die Ausstellung »Aufgeblüht! Norddeutsche Gartenkultur«, die auch noch bis zum 15. Oktober weiterläuft. So hatten wir erstmal einiges zu gucken!

Pflanzenausstellung im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Direkt hinterm Eingang gab es schon die ersten Käsewagen, wo wir den morgendlichen Hunger an schön zusammengestellten Käsespießen stillen konnten. Ob wir uns am Ende an all die Sorten erinnern können, die uns schmeckten, stand auf einem anderen Blatt 😉

Käsemarkt im Frelichtmuseum am Kiekeberg

Das Gelände des Museums ist toll gestaltet und sehr weitläufig. Zu den alten, restaurierten Gebäuden gibt es historische Geräte und landwirtschaftliche Fahrzeuge zu entdecken. Das alles ist in schöner Natur eingebettet und lädt auch zum entspannten Spazieren ein.

Museumsareal

Neben Gebäuden, Geräten und Fahrzeugen lebt die Landwirtschaft natürlich auch von den Tieren. Und so waren im Freilichtmuseum auch einige alte Haustierrassen zu finden. Und auch die Hofkatze durfte nicht fehlen 😉

Tiere im Frelichtmuseum am Kiekeberg

Tristan erforschte mit viel Begeisterung das ganze Museumsareal und fand ständig interessante Sachen. Sein absolutes Highlight war definitiv der Wasserspielplatz! Was es da alles für tolle Sachen gab! Vom Spielplatz hätten wir ihn eigentlich gar nicht wegbekommen und wir wären auch gern länger geblieben…

Tristan erkundet das Museumsareal

Jedoch fiel uns schon nach Tristans Mittagsschläfchen auf, dass er sehr warm an der Stirn war. Also ging es für uns schnurstracks nach Hause. Zu Hause mussten wir dann leider fast 40 °C Fieber messen. Es war also die richtige Entscheidung vorzeitig aufzubrechen. Als ich mit Tristan beim Arzt war, bekamen wir dann auch prompt die Diagnose Lungenentzündung (purer Horror für mich!). Nach einer Woche mit Antibiotikum und Inhalation war die zum Glück ausgestanden.

Julian udn Tristan erkunden den Wasserspielplatz

Obwohl wir durch Tristans Krankwerden einen faden Beigeschmack mit dem Besuch im Freilichtmuseum am Kiekeberg verbinden, werden wir demnächst auf jeden Fall wieder kommen. Es gibt so viele spannende Sachen im Programm des Museums (z.B. Kartoffelfest und Handarbeitstag) und der Wasserspielplatz ist für Tristan eine richtige Attraktion. Allein dafür werden wir wohl beim nächsten Besuch mehrere Stunden einplanen müssen 😀

Schöne Gärten im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch im Museum und hoffen natürlich auch, dass wir, trotz unserer Absage dieses Jahr, in nächsten Jahr wieder die Möglichkeit bekommen, beim Gartenbloggertreffen dabei sein zu können!

Bis bald!

Eure Kathleen