Zebra-Haworthie

Giftig oder nicht? Wir sortieren Zimmerpflanzen

Fensterbrett im Wohnzimmer
Ein Blick auf das Fensterbrett im Wohnzimmer

Ist das ungiftig oder kann das weg? Diese Frage haben wir uns seit Tristan krabbeln kann sehr, sehr häufig gestellt. Die Nummer des Giftnotrufs ist spätestens nach Tristans erstem Mund-zu-Blatt-Kontakt mit der Siebold-Fetthenne in meinem Handy gespeichert. Seit diesem Ereignis weiß ich auch, dass zumindest dieses Pflänzchen weitgehend ungiftig ist.

Jetzt ist Tristan schon zwei Jahre alt und es blieb nicht bei dem einen Anruf… Grund genug, einmal ordentlich zu recherchieren und all jene Pflanzen auszusortieren oder außer Reichweite zu stellen, die für Kleinkinder giftig sind. Die Ergebnisse unserer Recherche möchten wir mit euch teilen und nebenbei gibt es eine kleine Inventur 😉

Die Pflanzen haben keine konkrete Reihenfolge. Ich habe aber versucht so gut wie möglich den deutschen Trivialnamen, den lateinischen Namen und eine möglichst ausführliche Quelle zur Giftigkeit/Ungiftigkeit herauszusuchen. Sollten euch Unstimmigkeiten auffallen, meldet euch auf jeden Fall, dann können wir die Infos ändern 🙂

Auch wenn wir sorgfältig recherchiert haben, übernehmen wir keine Haftung für die unten stehenden Informationen! Für alle Pflanzen gilt, auch wenn sie als ungiftig gelten, dass kleine Kinder (und Tiere) nicht an die Pflanzen heran kommen sollten. Denn es kann auch bei ungiftigen Pflanzen durch verschluckte, einzelne Pflanzenteile zu Vergiftungserscheinungen kommen. Im Zweifel also immer auf Nummer Sicher gehen und schnellstmöglich den Giftnotruf kontaktieren!

Telefonnummer des Giftnotrufs:

0551 – 19240

Drachenbaum – Dracaena marginataungiftig
https://www.hausgarten.net/gartenpflege/pflanzen-pflegen/ist-drachenbaum-giftig.html

Von den Drachenbäumen haben wir aktuell zwei, einen im Wohnzimmer und einen im Schlafzimmer. Sie stehen beide in einem großen Topf auf dem Boden und Tristan hat von Anfang an sehr gern mit der Blumenerde in den Töpfen gespielt. Mittlerweile kommt er auch locker an die Blätter ran, deshalb sind wir sehr froh, dass der Drachenbaum weitgehend ungiftig ist.

Drachenbaum

Einblatt – Spathiphyllum floribundum – giftig
https://www.gartenjournal.net/einblatt-giftig

Das Einblatt ist giftig und sollte auf keinen Fall in die Hände von Kindern geraten. Bei uns steht ein Einblatt auf einer hohen Kommode im Arbeitszimmer, in das Tristan ohnehin nur selten rein darf. Sobald es den Pflanzentauschtisch vom Botanischen Sondergarten Wandsbek wieder gibt, werden wir die Pflanze aber wohl dort abgeben. Sicher ist sicher 😉

Weihnachtskaktus – Schlumbergera x buckleyi – gering giftig
https://www.plantura.garden/leserfragen/zierpflanzen-leserfragen/weihnachtskaktus-giftig-oder-nicht

Der Weihnachtskaktus scheint ein sehr beliebtes Gastgeschenk zu sein – immerhin haben wir mittlerweile drei davon. Und ich kann mich nicht daran erinnern, auch nur einen davon gekauft zu haben… Der Weihnachtskaktus zählt zu den leicht giftigen Zimmerpflanzen. Kinder sollten dennoch auf keinen Fall Pflanzenteile davon essen. Anfassen ist kein Problem, das kann ich aus Erfahrung bestätigen. Zwei von den Kakteen stehen im Wohnzimmer auf dem Fensterbrett. Tristan kommt da ohne Probleme ran, streichelt aber höchstens einmal über Blätter oder Blüten. Dennoch werden wir auch sie im Mai wahrscheinlich aussortieren.

Als Ersatz halte ich schon immer Ausschau nach dem Verwandten des Weihnachtskaktus: dem Osterkaktus. Der ist nämlich, im Gegensatz zu seinem Vetter, ungiftig! 🙂

Weihnachtskaktus

Zebra-Haworthie – Haworthia fasciata – ungiftig
https://www.gartenjournal.net/haworthia-fasciata-giftig

Die Zebra-Haworthie habe ich schon gehabt, als ich nach Hamburg gezogen bin. Ich wusste nur nie wie sie heißt. Und es war durchaus nicht so einfach das herauszufinden! Gleichzeitig mit dem Namen fand ich aber auch heraus, dass die Pflanze wie die meisten Sukkulenten ungiftig ist. Wie schön! Denn ich hätte die Pflanze nur ungern weggeben wollen 🙂

Zebra-Haworthie

Pfennigbaum – Crassula ovata – ungiftig
https://www.hausgarten.net/pflanzen/zimmerpflanzen/ist-geldbaum-giftig.html

Der liebe alte Pfennigbaum! Das Exempar, das bei uns im Wohnzimmer steht, ist ca 30-40cm hoch und ein Ableger einer Pflanze, die ich damals schon mit nach Hamburg gebracht hatte. Den Ableger hatte ich Julian geschenkt, noch bevor wir zusammengezogen sind. Wir können also davon ausgehen, dass die Pflanze nun ca. 8 Jahre alt ist. Wow – so lange sind Julian und ich nun schon zusammen! 😀

Wie auch immer: Der Pfennigbaum ist absolut ungiftig und somit eine tolle Zimmerpflanze für Kleinkinder! Er sollte nur in einem stabilen Topf stehen, damit die schwere Pflanze nicht einfach umkippen kann, wenn Junior die Blätter inspiziert (aber bitte trotzdem nicht essen!) 😉

Pfennigbaum

Kleiner Pfennigbaum "Gollum"
Diesen kleinen Pfennigbaum hier haben wir auch noch. Es handelt sich um die Unterart Gollum (oder Hobbit – den Unterschied konnte ich nicht herausfinden) 🙂

Gerbera – Gerbera jamesonii – ungiftig
https://www.gartenjournal.net/gerbera-giftig

Auch wenn unsere Gerbera nun schon zwei Jahre alt ist, bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich sie mag oder nicht. Die erste Gerbera, die ich je hatte, war eine echte Mimose. Si ehat gar nichts vertragen und ständig Schädlinge gehabt. Die aktuelle ist zwar sehr viel kleiner, dafür aber sehr robust. Einmal waren sogar gar keine Blätter mehr zu sehen, bis sie uns eine Woche später mit einem neuen Blatt überrascht hat. Mittlerweile sind es schon zwei einzelne Triebe und die Gerbera blüht sogar ab und zu! Und noch etwas Tolles an der Pflanze: Auch sie ist ungiftig! Mit den kleinen Händen über die weiche Blattoberfläche zu streichen ist sogar eine echt tolle Erfahrung für Kleinkinder 🙂

Gerbera

Kaktus – Mammillaria decipiens – ungiftig
https://www.pflanzenexperte.de/pflanzen/mammillaria-decipiens/

Ich habe keine Ahnung, ob die Bestimmung dieses Kaktus gelungen ist oder nicht. Dafür sehen sich die vielen Sorten einfach zu ähnlich. Diese Sorte hier gilt zumindest als ungiftig. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Kind bei den Stacheln überhaupt auf die Idee kommt, den anzufassen 😉

Kaktus

Kalanchoe – Kalanchoe blossfeldiana – ungiftig
http://www.gizbonn.de/106.0.html

Früher hatte ich viele von der hübschen Kalanchoe, dann ganz lange gar keine. Bis ich vor ein paar Monaten eine Pflanze im Angebot gekauft habe. Zu Hause fiel mir dann erst ein, dass ich gar nicht wusste, ob die Blume giftig ist oder nicht. Sie ist es nicht! Zum Glück, denn mittlerweile haben wir sogar zwei davon 😀

Kalanchoe

Ritterstern – Hippeastrum ‚Papilio‘ – giftig
https://www.gartenjournal.net/amaryllis-giftig

Giftig, giftig, giftig! Das herauszufinden ist gar nicht schwer und eigentlich wussten wir es auch von Anfang an. Warum wir dann doch bis zu diesem Winter noch die Pflanzen hatten, ist mir schleierhaft. Ich hatte sie dann meinen Eltern mitgegeben. Und als die hörten, dass der Ritterstern auf jeden Fall giftig ist, haben sie die Pflanzen… weggeworfen! Das hätte ich vielleicht nicht gleich gemacht (ich verschenke lieber bevor ich Pflanzen wegwerfe!). Aber nun ist es halt so wie es ist. Rittersterne kommen uns zumindest so lange nicht mehr in die Wohnung bis Tristan alt genug ist ein Verständnis für dieses Thema zu entwickeln.

Korallenkaktus – Rhipsalis cereuscula – ungiftig
https://www.hausgarten.net/pflanzen/sukkulenten/rhipsalis-kakteen-pflege-ueberwintern-vermehren-giftig.html

Den Korallenkaktus haben wir auch schon ewig – es sind sogar zwei Pflanzen. Wieder ein Ableger, den ich damals Julian geschenkt habe, und die Mutterpflanze. Die ältere Pflanze hat sogar schon einmal geblüht. Vielleicht sollten wir sie langsam mal wieder umtopfen, damit wir die hübschen Blüten wieder sehen können. Denn der Korallenkaktus gilt als ungiftig und darf somit bei uns bleiben.

Korallenkaktus

Siebold-Fetthenne – Hylotelephium Sieboldii – ungiftig
http://de.hortipedia.com/wiki/Sedum_sieboldii

Die liebe Siebold-Fetthenne! Ich hatte sie eingangs schon erwähnt. Tristan hatte tatsächlich mal auf einem Blatt rumgeknabbert. Ich hatte es rechtezitig mitbekommen und so konnte er es wieder ausspucken. Es war aber ganz zerkaut und so rief ich voller Panik beim Giftnotruf an. Die konnten Entwarnung geben. Die Siebold-Fetthenne ist ungiftig! Aber auch bei ihr kann es z.B. zu Erbrechen oder Durchfall kommen, wenn man etwas von ihr isst. Tristan hatte allerdings zum Glück nichts davon.

Siebold-Fetthenne

Orchideen – Phalaenopsis – ungiftig
https://www.hausgarten.net/gartenpflege/pflanzen-pflegen/sind-orchideen-giftig.html

Zu guter letzt haben wir hier noch unsere zwei Orchideen. Es sind beides Phalaenopsis-Arten. Welche genau, kann ich leider nicht herausfinden, da es ja so unzählig viele davon gibt! Ganz grundsätzlich kann man aber sagen, dass die Phalaenopsis trotz ihres exotischen Aussehens ungiftig ist. Kinder sollten aber trotzdem nicht mit ihr spielen, denn es brechen all zu schnell einzelne Teile von ihr ab 😉

Orchideen

Unser Fazit

Das war es nun mit der  Aufzählung unserer Zimmerpflanzen. Im Großen und Ganzen sind also keine ganz schlimmen Pflanzen mehr dabei und das beruhigt mich sehr. In Zukunft werden wir immer noch viel mehr darauf achten, welche Pflanzen wir uns in die Wohnung und auf den Balkon holen. Den Stress nicht zu wissen, ob etwas giftig ist oder nicht, brauchen wir echt nicht mehr 😉

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit verschluckten Pflanzenteilen machen dürfen? Dann erzählt uns gern davon! Ansonsten hoffen wir, dass wir euch mit dieser Liste auch ein wenig helfen konnten. 🙂

Bis bald!

Eure Kathleen

4 Kommentare zu “Giftig oder nicht? Wir sortieren Zimmerpflanzen

  1. Da habt Ihr ja ordentlich recherchiert! Wir hatten nie das Problem, dass eines der Kinder irgendwelche Planzen verspeist hätte. Kann mir aber vorstellen, dass das nicht gerade lustig ist. Meine Jungs haben eher vielleicht ein wenig Dreck gegessen, was ihnen aber offensichtlich nicht geschadet hat.
    Aber es gibt ja nichts, das es nicht gibt.
    Viele Grüße von
    Margit

    • Kathleen

      Oh seid froh! Ich bin vollkommen in Panik ausgebrochen, als Tristan beim ersten Mal was im Mund hatte! Ach und an Dreck hat er auch schon einiges verspeist! Das ist wohl typisch Kleinkind! 😀

  2. Hey, Ihr Beiden,
    ein toller und sehr wichtiger Artikel!

    Ich habe gertade neulich für einen Zeitungsartikel dazu recherchiert.
    Demnach sind wohl Pflanzen, die laut einer Expertin ins Kinderzimmer können:
    Flammendes Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana)
    Fleißiges Lieschen (Impatiens-Hybriden)
    Glockenblume (Campanula)
    Zypergras (Cyperus-Arten)
    Grünlilie (Chlorophytum comosum)

    Auch hier aber: keine Gewähr und beim Pflanzenkauf immer nachfragen!
    Und: Auch bei Haustieren sollte man sich wohl überlegen, welche Pflanzen man im Zimmer hat.

    Kistengrüne Grüße
    Mel

    • Kathleen

      Stimmt, im Zuge der Recherche haben wir auch bemerkt, dass die Tiere ganz unterschiedlich auf Pflanzen reagieren können. Was dem Hund bekommt, kann der Katze tödlich sein und anders rum. Im Zweifel muss man ohnehin für jeden Fall recherchieren. Sicher ist Sicher! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.