Papa gießt Salat

Blogger Blind Date – Papa was a Rolling Stone

Was kommt dabei heraus, wenn sich 16 BloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen?

Unter dem Motto „Papa was a Rolling Stone“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von The Temptations geschrieben. 

Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis! 

Mit dabei sind: 

Gartenbaukunst, Beetkultur, Der kleine Horrorgarten, Cardamonchai, Rienmakäfer, Garteneuphorie, Garteninspektor, Faun & Farn, Laubenhausmädchen, Naturgartenideen, Ein Stück Arbeit, Herwoodenheart (Instagram), Kistengrün, WirGartenkinder, Wohnungsgarten und Berlingarten.

Viel Spaß beim Lesen! 


 

Pünktlich zum Vatertag geht das Blogger Blind Date in eine neue Runde und wir dürfen dabei sein!

Herumtreiberei, Schuldenberge, Diebstahl und Bettelei sind nur einige der Eigenschaften des „Papas“ um den es im Lied „Papa was a Rolling Stone“ von The Tempations geht. Klar, es geht immer noch schlimmer, aber wer möchte so einen Papa haben?

Ein krasser Gegensatz zu der Person im Lied ist mein eigener Papa und über ihn möchte ich hier gerne schreiben.

Papa und ich

Auch mein Papa hat in vielen Bereichen gearbeitet um Geld zu verdienen. Angefangen hat er als Schlachter gearbeitet, dann war er Besamungstechniker, Fliesenleger und aktuell verdient er sich etwas Geld als Techniker für Pelletsheizungen dazu.

Er hat unglaublich viele Talente, ist ein begnadeter Heimwerker, versteht es, sich komplizierte Dinge in kurzer Zeit selbst anzueignen. Er kann mit einer Motorsäge genauso gut umgehen wie mit einem Brutautomaten.

Papa mit der Motorsäge

Papa mit den Tieren

Mein Papa zimmert nicht nur Nistkästen und Kaninchenbuchten. Er ist ebenso talentiert beim Korbflechten. So haben wir schon manches schöne Stück für unseren Balkon bekommen.

Korbflechten

Auch wenn er kein Akademiker ist, nie studiert hat und nie Chef von irgendwas war, ist er extrem clever. Er weiß Dinge, die wir nie für möglich gehalten hätten und kommt mit diesem Wissen an den unwahrscheinlichsten Stellen um die Ecke. Er beeindruckt uns immer wieder!

Wäre er in der Schule nicht so faul gewesen (seine eigenen Worte!), hätte er es ganz weit bringen können. Da ist sich die gesamte Familie einig.

Papa knackt Nüsse

Anstelle dessen ist er mittlerweile Profi für alles. Seine große Leidenschaft ist aktuell das Veredeln von Obstbäumen. Er liebäugelt auch schon lange mit dem Imkern. Der Funke ist aber noch nicht so recht übergesprungen.

Papa veredelt einen Apfelbaum

Ansonsten ist er nebenberuflich natürlich mittlerweile auch als Opa tätig. Sandkasten und Spielhaus bauen? Ein Klacks für Opa!

Papa mit Tristan

Papa baut mit Tristan am Spielhaus

Und wenn eine seiner Töchter mal wieder ein vorsichtiges „Papa…?“ flötet, weiß er schon, dass die nächste Bitte nicht mehr lange auf sich warten lässt :D

Danke für alles Papa!

8 Kommentare zu “Blogger Blind Date – Papa was a Rolling Stone

  1. Was für ein toller Beitrag! Und so ein toller Papa! Über ein ganz ähnliches Exemplar dürfen auch meine Schwestern und ich uns freuen!😍

    • Kathleen

      Dankeschön liebe Claudia! :)
      Es ist so herrlich, wenn man einen tollen Papa hat! ❤

  2. Moin!
    Wie schön, dass Ihr beim Blogger Blind Date dabei seid! Und wieder lerne ich einen für mich neuen coolen Blog kennen! Klasse! Danke für den tollen Text und die Einblicke! Bis bald!
    LG
    Anne

    • Kathleen

      Dankeschön liebe Anne! Es freunt mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt! :)

  3. Hejhej,

    Was für ein toller Typ! Und wie schön, dass du ihm so einen schönen Beitrag widmest. :)

    Ganz liebe Grüße
    Debo

  4. Was für einen tollen Papa Du hast, und wie schön, dass er so agil am Leben seiner Enkelin teilnimmt. Das mit dem Inkern kommt noch, ist ja auch eine fast zu ruhige Beschäftigung für einen so umtriebigen Geist.

    • Kathleen

      Dankeschön! ❤ Auch wenn mein Papa bisher nur zwei Jungs als Enkel hat ;)
      Ja, das mit dem Imkern werden wir ihm bestimmt igendwann noch schmackhafter machen können. Bis dahin bastelt er weiter an Insektenhotels für Wildbienen. Ist ja auch eine gute Sache ;)
      LG Kathleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.