Fliegenpilze

Das Gefühl von Heimat

Letzte Woche war es für mich und Tristan mal wieder soweit und es ging für eine lange Woche in meine Heimat nach Mecklenburg-Vorpommern. Der Herbst hatte auch schon das kleine Dörfchen meiner Eltern erreicht. Lasst mich euch mitnehmen auf eine kleine Fototour!

Der Herbst ist die Zeit der dunklen Farben. Erde und Grün vermischen sich mit den bunten Blättern der Bäume. Auch im Bauerngarten meiner Eltern gibt es noch einige Farbtupfer, neben ganz viel Kohl und anderem Herbstgemüse.

Der Bauerngarten meiner Eltern im Herbst

Kohl und Mangold im Gemüsegarten

Im Blumengarten dominieren derweil Rosa, Rot und Lila. Besonders die Kissen-Aster hat es mir mit ihren blau-violetten Blüten angetan.

Rose und Kissen-Aster im Blumengarten

Tristan ist natürlich überall mit von der Partie und hilft auch im Garten kräftig mit.

Tristan hilft im Garten

Jedes Jahr zur Herbstzeit mutiere ich zum Jäger und Sammler. Denn überall auf dem Hof meiner Eltern gibt es Nüsse zu sammeln. Zu klein gibt’s nicht. Was man hat, hat man. Denn man weiß ja nie, wie der Winter wird ;)

Haselnüsse sammeln

Im Obsthain im hinteren Bereich des Hofes watscheln derweil die Enten unter den schwer tragenden Birnenbäumen. Die Stare haben schon längst die Früchte entdeckt. Für eine üppige Ernte wird es trotzdem noch reichen.

Enten unter den Birnbäumen

Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit haben Tristan und ich an der Aktion #einheitsbuddeln teilgenommen und einen neuen Baum gepflanzt. Bei uns ist es ein Apfelbaum geworden. Aber auch viele andere Bäume sind deutschlandweit an diesem Tag gepflanzt worden. Was für eine tolle Aktion! Nächstes Jahr sind wir dann wieder dabei :)

Einheitsbuddeln

Wo Bäume stehen, müssen von Zeit zu Zeit auch mal welche gestutzt werden. Und Hecken brauchen sowieso regelmäßig einen Haarschnitt. Auf dem Dorf ist es im Oktober einfach das entstandene Schnittgut zu entsorgen: Es wird einfach ein großes Feuer gemacht.

Tristan und Opa Ralf verbrennen alte Sträucher

Und was gehört zu einem richtigen Herbst noch dazu? Natürlich das Pilzesammeln! Auch wir waren zu viert im Wald und haben uns auf die Suche begeben.

Gemeinsam Pilze sammeln

Birkenpilze und Frosch

Wir wurden im ersten Fichtenwald auch ziemlich schnell fündig und haben einige schöne Pilze sammeln können.

Tristan sammelt Pilze

Tristan sammelt Pilze

Neben Maronen und Birkenpilzen gab es auch Unmengen an Fliegenpilzen. Die haben wir natürlich nicht gesammelt. Dekorativ sind sie aber trotzdem!

Fliegenpilze

Mit einem vollen Körbchen ging es dann wieder nach Hause. Und getragen wurde das Körbchen von einem sichtlich stolzen Tristan :)

Tristan mit vollem Erntekorb

Mit Tränen in Tristans Augen ging es dann nach einer Woche wieder zurück nach Hamburg. Im Gepäck haben wir einige schöne Erinnerungen und die Hoffnung auf den nächsten Urlaub in der Heimat.

Bis dahin gibt es nun noch ein nächstes aufregendes Projekt hier in Hamburg für uns: einen eigenen Kleingarten! Dazu aber demnächst mehr ;)

Bis bald!

Eure Kathleen

1 Kommentar zu “Das Gefühl von Heimat

  1. Margrit

    Es war eine erlebnisreiche und schöne Woche mit euch. Der Herbst hat auch seine schönen Seiten, Gerade wenn Kinder mit dabei sind. Das Pilze sammeln und alleine schon das Umherstreifen im Wald macht so viel Spaß. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.