Wohnungsgarten

Ein Flammendes Käthchen schneiden und vermehren? So geht’s!

Wir haben das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) in den letzten Jahren lieben gelernt. Es ist eine großartige Pflanze für das Kinderzimmer: ungiftig, unkompliziert und hübsch anzusehen. Das einzige Problem, das wir ab und zu mit ihr haben, ist, dass sie zum Vergeilen neigt. Dann schnappen wir uns eine Schere und zaubern uns innerhalb kürzester Zeit gleich ein paar weitere neue Pflanzen!

Unkomplizierter geht es mit dem Flammenden Käthchen, das ich der Einfachheit halber lieber Kalanchoe nenne, kaum. Die zu den Sukkulenten zählende Zimmerpflanze verzeiht auch grobe Fehler bei der Pflege. Nur zurückschneiden muss man sie häufiger. Denn ob es ihr gut geht oder nicht: Die Triebe werden schnell zu lang und die ganze Pflanze sieht dann unschön aus.

Bei dem Zurückschneiden der Kalanchoe muss man sich noch nicht mal viele Gedanken machen, denn man schneidet sie mit einer einfachen, scharfen Schere ein paar Milimeter über einem Blattpaar ab. Desto tiefer sich das Blattpaar über einer Verzweigung befindet, desto mehr Verzweigungen wird die Pflanze ausbilden.

Zum Wegwerfen sind die abgeschnittenen Triebe aber meistens viel zu schade! Deshalb kann man sie ganz einfach zum Vermehren der hübschen Zimmerpflanze nutzen. Dafür gibt es verschiedene Vorgehensweisen und da wir sehr neugierig waren, welches die schnellste ist, haben wir sie alle ausprobiert!

Variante 1: Einzelne Blätter in Erde setzen

Für die erste Variante schneidet man einige größere Bätter ab und lässt sie einen Tag lang trocknen. Anschließend werden sie in frische Erde gesetzt und regelmäßig leicht gegossen. Nach einiger Zeit zeigen sich die ersten grünen Triebe. Die Erfolgsrate ist bei dieser Variante der Vermehrung eher gering. Zudem dauert es vergleichsweise lange bis der Erfolg sichtbar wird.

Variante 2: Stecklinge in Wasser bewurzeln lassen

Für diese Variante werden die beim Zurückschneiden gewonnenen Triebe im unteren Bereich von den Blättern befreit. So werden sie in ein Wasserglas gestellt. Man kann fast zusehen, wie sich an den Stengeln innerhalb kurzer Zeit kleine Wurzeln bilden. Die bewurzelten Stengel können anschließend eingepflanzt werden. Die Erfolgsrate liegt hier bei fast 100 %, zudem bewurzeln die Stengel recht schnell.

Variante 3: Stecklinge direkt in Erde einpflanzen

Für die letzte Variante werden unsere Stecklinge direkt in die Erde gepflanzt. Und was soll ich sagen? Auch hier wachsen die Triebe zu 100 % an und die ersten neuen Blätter sind ebenfalls schon nach kurzer Zeit zu sehen.

Unser Fazit

Wer wie wir nicht genug bekommen kann von dem hübschen Flammenden Käthchen, sollte seine Stecklinge, die beim Rückschnitt ohnehin anfallen, direkt in die Erde pflanzen. Die Stecklinge wurzeln sehr zuverlässig an und schon bald hat man viele neue Pflanzen.

Damit die Freude über die neuen Pflanzen ganz lange anhält und sie auch bald blühen, noch ein Tipp zum Schluss: Das Flammende Käthchen ist eine Kurztagspflanze, d.h. dass sie eine Phase mit kurzen Tagen und langen Nächten und dementsprechend wenig Licht benötigt um wieder zu blühen. Am Besten ist dei Pflanze also im Schlafzimmer aufgehoben, wo in der Regel nie lange das Licht anbleibt. Verblühtes sollte zudem regelmäßig entfernt werden, damit die Pflanze zur Knospenbildung angeregt wird. Wenn man das beachtet, brint einem das Flammende Käthchen jahrelange Freude.

Bis bald!

Eure Kathleen

Die mobile Version verlassen