Wohnungsgarten

Was wächst denn da? Lustige Pflanzstäbe DIY

Herzlich willkommen im neuen Gartenjahr! Die ersten Samen sind drinnen schon längst ausgesät, keimen und wachsen bestimmt fröhlich vor sich hin. Spätestens nach den Eisheiligen geht es dann endgültig ins Beet! Hier haben wir mehr Platz und können uns ordentlich ausbreiten. Damit wir nicht den Überblick verlieren, wo was wächst, haben wir lustige Pflanzstäbe gebastelt. Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr die lustigen Gesellen auch in euer Beet holt.

Radieschen, Möhren und Steckzwiebeln sind bei uns schon lange in der Erde. Das ist bis dahin auch schön übersichtlich gewesen. Jetzt sollen aber auch Blumen und andere Gemüsesamen in die Erde kommen. Da verliert man doch schnell den Überblick, wo was gesät worden ist! Vor allem, wenn die kleinen Samen noch nicht keimen wird es schwer. Eine Beetmarkierung muss also unbedingt her! Dieses Jahr haben wir dafür aus all dem Strauchschnitt lustige Pflanzstäbe gebastelt.

Diese Materialien braucht ihr für die Pflanzstäbe:

Äste vorbereiten

Wer noch ziemlich lange Äste hat, schnappt sich die Ast- oder Gartenschere und kürzt die Äste auf mindestens 30 cm ein. Dabei kann jetzt schon schräg geschnitten werden. Denn so spart man sich das spätere Anspitzen des unteren Endes des Stabes.

Die Stäbe bekommen Haare

Nun nehmt ihr das Schnitzmesser und setzt etwa 3 cm unterhalb des einen Endes des Stabes an. Vorsichtig wird rundherum erst die Borke und dann Lage für Lage das Holz einige Zentimeter eingeschnitten. Dabei müsst ihr beachten, dass die Späne am Stab hängen bleibt, denn sie bildet die Haare unserer lustigen Pflanzstäbe.

Wenn ihr genügend Späne produziert habt und das obere Teil des Stabes in der Mitte nur noch an ein paar Millimeter fest hängt, wackelt ihr so lange am oberen Teil, bis die Verbindung abbricht.

Charakterstäbe

Um aus den Stäben spannende Persönchen zu machen, schabt ihr an einer Seite unterhalb der Haare ein wenig von der Borke ab. Mit einem Marker malt ihr dem Pflanzstab nun ein lustiges Gesicht auf.

Vorbereitung fürs Beet

Auf der Rückseite der Pflanzstäbe wird ebenfalls etwas von der Borke abgeschabt. Hier könnt ihr darauf schreiben, welche Pflanzen ihr ins Beet gesät habt.

Wenn eure Pflanzstäbe unten noch nicht spitz genug sind, schnappt ihr euch noch einmal das Schnitzmesser und spitzt die Stäbe unten an. Und schon können sie ins Beet wandern.

Ab ins Beet!

Lustig sehen die Pflanzstäbe nun aus, wie sie in Reih und Glied die Aussaaten im Gartenbeet markieren.

Wem diese Pflanzstäbe zu kindlich sind, für den habe ich auf meinem Pinterest-Board Inspiration für schöne Beetmarkierungen gesammelt. Da sollte doch jeder fündig werden! ;)

Und jetzt ihr: Wie schafft ihr es, dass ihr den Überblick in den Beeten nicht verliert? Wie markiert ihr eure Aussaaten? Ich bin gespannt auf eure Herangehensweise :)

Bis bald!

Eure Kathleen

Die mobile Version verlassen