Was machen die Alpenveilchen?

Anfang des Jahres hatten wir zum ersten Mal die Samen von unserem Alpenveilchen ausgesät. Nun ist es Zeit, mal wieder einen aktuellen Status der Pflänzchen zu posten.

Eine ganze Zeit, nachdem die Sämlinge aufgegengen waren, habe ich die ganze Schar endlich pikieren können. Es waren fast alle Samen aufgegangen und so hatte ich eine ganze Menge an kleinen Pflanzen!

Sämlinge des Alpenveilchens

Vor dem ersten Umtopfen der Mutterpflanze wusste ich nicht, dass es sich um Knollenpflanzen handelt, hätte aber auch nie gedacht, dass man das bei den ganz jungen Sämlingen schon sehen kann! So hatte jedes kleine Pflänzchen schon seine eigene Kugel 😀

Alpenveilchen mit eigenen Knollen

Ich habe zwölf starke Sämlinge der Alpenveilchen ausgesucht und diese in eigene Torftöpfe gepflanzt. Darin sollten sie etwas Kraft sammeln bevor sie später einen eigenen, großen Topf bekommen. Sechs der Pflänzchen sind später zu meiner Mutter gewandert. Ich finde es immer wieder spannend, wie unterschiedlich sich solche Pflanzen, je nach ihrem Standort entwickeln. Mal schauen, wie das bei den Alpenveilchen laufen wird!

Pikierte Alpenveilchen

Im Herbst bin ich dann dazu gekommen, die sechs verbleibenden Alpenveilchen in eigene Töpfe zu pflanzen. Bis dahin hatten alle schon viele, starke Blätter bekommen, sodass sie ganz kräftig wirken. Auch die Knollen sind ordentlich gewachsen! Sie sehen jetzt immer mehr wie die Mutterpflanze aus 🙂

Zweites Umtopfen der Alpenveilchen

Wie die kleinen Pflanzen später blühen werden, werden wir aber vorerst nicht sehen können. Denn soweit ich weiß, dauert es einige Jahre, bis man aus Samen blühfähige Pflanzen gezogen hat. Aber desto spannender ist das Ganze ja 😉

Aktuelles Aussehen der Alpenveilchen

Bis bald!

Eure Kathleen