Blumen auf dem Balkon des Gartenfräuleins

Balkonstories: Das Gartenfräulein

In unserer neuen Reihe „Balkonstories“ möchten wir euch interessante Gärtner und ihre Balkongärten vorstellen. Zum Auftakt der Reihe starten wir mit unserem Interview mit dem wundervollen Gartenfräulein Silvia Appel. Sie erzählt von ihrem großen Balkongarten in Würzburg, wie sie zum Gärtnern kam und was es Besonderes auf ihrem Balkon zu entdecken gibt. Viel Spaß beim Lesen! :-)

Liebe Silvia, die meisten kennen dich mit Sicherheit schon. Erzähl uns bitte trotzdem kurz etwas über dich und wie du zum Gärtnern gekommen bist.

Ich bin Silvia, 32 Jahre, lebe in Würzburg und bin hauptberuflich Gartenbloggerin. Die Liebe zum Garten wurde mir letztlich in die Wiege gelegt. Ich bin im Nutzgarten meiner Eltern groß geworden und hatte schon als Kind ein eigenes Beet. Es hat mir von Anfang an viel Freude bereitet etwas anzubauen, zu pflegen und zu ernten. Als Kind gab es für mich nichts Schöneres, als Zeit im Freien zu verbringen – durch den Garten zu streifen und mir frische Erdbeeren und Erbsen in den Mund zu schieben :-)

Das Gartenfräulein Silvia Appel
Quelle: Kristijan Matic

Wann hast du dich für das Gärtnern auf dem Balkon entschieden und gibt es einen besonderen Grund dafür?

Das kam schlicht und einfach daher, dass ich irgendwann in eine Wohnung mit Balkon gezogen bin. Da war ganz klar, dass dieser auch als Balkongarten genutzt wird und nicht um Getränkekisten oder die Wäsche darauf abzustellen.

Stell uns bitte deinen Balkon vor: Was sind die Rahmenbedingungen?

Ehrlich gesagt sind die Bedingungen nicht gerade einfach, da ich sehr wenig Sonne abbekomme. Gerade im Frühling ist das hart und ich blicke neidisch auf die Südbalkone der umliegenden Häuser. Erst ab Mai, wenn die Sonne hoch genug steht, kommen auch ein paar der wärmenden Sonnenstrahlen bei mir an. Somit habe ich es irgendwann aufgegeben mediterrane Kräuter zu kultivieren. Aber letztlich gilt es viel auszuprobieren und zu schauen, welches Gemüse mit den Bedingungen zurecht kommt.

Palettengarten auf dem Balkon vom Gartenfräulein

Was macht deinen Balkongarten zu etwas Besonderem?

Mein Balkon ist relativ groß – er hat über 10m2 und somit reichlich Platz, um sich auszutoben. Ich schaffe es aber trotzdem immer wieder, dass kaum mehr Platz für eine Sitzgelegenheit ist. Der Balkon ist eigentlich wie ein Baumgarten: eine bunte Mischung aus Nutzpflanzen und Blumen. Auch die Gefäße sind bunt gemischt und machen meinen Balkon zu einem einzigartigen Stadtgarten.

Verschiedene Gefäße auf dem Balkon vom Gartenfräulein

Wie setzt du naturnahes Gärtnern auf deinem Balkon um? Welche tierischen Gäste hattest du dadurch vielleicht schon zu Gast?

Ich verwende samenfestes Saatgut, torffreie Erde und Biodünger. Außerdem sind die Blumen überwiegend insektenfreundlich. Ich lasse die Kräuter zur Blüte kommen, was zusätzlich Insekten anlockt. In meinem Miniteich baden regelmäßig Vögel und leider haben auch die Tauben den Balkon für sich entdeckt.

In einem Jahr hatte ich das Vergnügen, dass eine Amsel direkt in einem der Stahlträger ihr Nest gebaut hatte.

Blumen auf dem Balkon des Gartenfräuleins

Du bist auf deinem Balkon auch kreativ. Erzähl uns bitte etwas über dein spannendstes DIY.

Na klar und wie! Ich bastel sehr gerne Pflanzgefäße oder experimentiere ein wenig herum wie z.B. beim Kartoffelanbau im Reissack.

Was hat in der Vergangenheit so gar nicht auf deinem Balkon funktioniert und was war richtig genial?

Da mein Balkon sehr schattig ist habe ich es irgendwann aufgegeben dort mediterrane Kräuter wie Salbei anzubauen. Richtig wohl dagegen fühlen sich Petersilie, Schnittlauch, Basilikum oder Pflücksalate. Auch die Kapuzinerkresse wuchert gerne am Balkongeländer entlang.

Kapuzinerkresse und Ebsen in einer Kiste beim Gartenfräulein

Was planst du für dieses Jahr auf deinem Balkon? Möchtest du etwas unbedingt umsetzen?

Ein spezielles Projekt steht nicht an, doch möchte ich das Thema Selbstversorgung am Balkon noch gerne weiter ausbauen. Dafür habe ich auch eine neue Blogreihe gestartet: https://www.garten-fraeulein.de/category/balkon/

Silvia auf ihrem Balkon

Welchen Tipp kannst du anderen Balkongärtnern mit auf den Weg geben?

Nicht einfach drauf los legen, sondern sich erstmal kurz mit den Gegebenheiten des Balkons beschäftigen. Das bedeutet z.B. zu wissen, wieviel Sonne oder Schatten der Balkon hat. Danach sollte man dann seine Pflanzen wählen, denn nur wenn den Bedürfnissen der Pflanzen gerecht wird klappt das auch mit dem Grünen Daumen und der reichen Ernte! Außerdem ist es ganz gut, wenn man sich nicht zu viel auf einaml zumutet, sondern sich von Jahr für Jahr steigert. So vermeidet man Frust und Enttäuschung, schließlich soll der Balkongarten ja Freude und Erholung bringen!

Blumen auf dem Balkon vom Gartenfräulein

———-

Den Blog des Gartenfräuleins findet ihr unter: https://www.garten-fraeulein.de/ .

Silvia hat bereits mehrere Bücher zum Thema Balkongarten und das Stadtgärtnern im Allgemeinen geschrieben. In ihr Buch „Mein kleiner Stadtgarten“ durften wir auch schon reinlesen.

1 Kommentar zu “Balkonstories: Das Gartenfräulein

  1. Ich habe ja erst als Fensterbrettgärtnerin und dann als Balkongärtnerin angefangen. Mein Schwiegervater hat mich immer ein wenig belächelt. Nach seinem Tod habe ich dann seinen 600 qm Garten übernommen und total umgestaltet. Ja, und jetzt habe ich auch noch einen kleinen Garten am Haus! So kann es gehen! Der Balkongarten des Gartenfräuleins ist toll! Wirklich erstaunlich, was auf kleiner Fläche möglich ist!
    Viele Grüße von
    Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.